Mehr Besucherzahlen mehr Leads mehr…..

Leads generieren indem Sie og: meta tags open graph tags  geschickt einsetzen für mehr Webseitentraffic

OK. Sind wir doch einmal ehrlich.

Als Blogger hat man eine Hassliebe zu den sozialen Medien.

Grundsätzlich lieben wir die Idee, dass unser mühsam erstellte Inhalt viral verbreitet wird und uns tausende von neuen zufriedenen Lesern bringt.

Aber wir hassen die Tatsache, dass diese Idee des viralen Erfolgs in der Praxis nicht ganz so einfach umzusetzen ist.

Trotzdem teilt man immer wieder die letzten Beiträge und bittet andere dasselbe zu machen.

Dann gibt es ein Like hier ein teilen da und immer wieder neues hoffen.

Letztendlich, jedes Mal, wenn Sie Ihren Inhalt auf Facebook, Twitter oder Google + teilen, ist es wie eine Münze in einen Brunnen zu werfen und sich etwas zu wünschen.

Sie hoffen heimlich, dass es diesmal der Erfolg sein wird, das Feuer, aber im innersten wissen Sie, dass es wahrscheinlich doch so sein wird wie immer.

Und Sie fragen sich was mache ich falsch, wo ist der Trick den ich nicht kenne.

Was kann ich noch tun? Ich kann die anderen Leute nicht zwingen meine Beiträge zu teilen sie zu liken. Das liegt nicht mehr in meinem Einflussbereich richtig?

Falsch.

Was Sie nicht vergessen dürfen, ist, dass der Moment, auf den Sie auf veröffentlichen klicken,  könnten Sie ihren Beitrag bereits zur sozialen Zweideutigkeit verurteilt haben.

Einfluss haben Sie auf die Sozial Settings oder auch die sozialen metadata genannt.
Was zum Kuckuck sind Soziale Metadata?

Diese Soziale Metadata ermöglichen es Ihnen Ihren Inhalt, ins bestmögliche Licht zu setzen, wenn er geteilt wird auf sozialen Medien wie Facebook oder andere Soziale Netzwerke.

Anstatt sich auf Facebook, Twitter Google und die anderen sozialen Plattformen zu verlassen,   erzählen Sie denen genau dass, wie Sie wollen was geteilt werden soll.

Vieleicht sollten wir zunächst noch einmal zurück zu den Basics gehen und abklären, was sind Metadata überhaupt?

Metadaten oder Metainformationen sind Daten, die Informationen über Merkmale anderer Daten enthalten, aber nicht diese Daten selbst.

Ja cool, und was bedeutet das jetzt für als Blogger?  Ganz einfach, es bedeutet Extrainformationen über Ihren Inhalt des Blogbeitrages, der Ihren Lesern nicht sichtbar ist, aber durch andere wie die Suchroboter von Google aufgenommen werden kann.

Ein gutes Beispiel zu Metadaten eines Beitrages ist die meta Beschreibung einer Webseite. Diese wird Google anschließend, in seinen Suchergebnissen zeigen:

Beispiel für Metadaten
Metadaten von LiveBiz24

Hier wird der Text unter der Überschrift automatisch von Google herausgezogen aus der Webseite, es muss aber nicht zwingend etwas mit dem tatsächlichen veröffentlichten Inhalts übereinstimmen.

Geanau das wird durch Metadaten erreicht, die durch den Blogger oder Webseitenbetreiber hinter den Kulissen geschaffen werden.

Sozial Metadata hingegen wird nicht von Google ausgelesen sondern von den Sozial Media Plattformen wie Facebook Google+, Twitter aber auch Xing, Linkedin und viele andere dieser Plattformen.

Also der Unterschied zwischen den zwei verschiedenen Metadata Formen ist, dass diese sozialen Schnipsel von Facebook oder Twittertimeline statt der üblichen Suchergebniss Schnipsel von Google erscheinen.

Pfiffige Bloggers haben das natürlich schon längst erkannt und verwenden bereits diese sozialen Metadata.

Etwas später werde ich ausführlich auf diese zusätzliche Chance eingehen. Ganz kurz das Wichtigste vorweg:

Wenn Sie keine sozialen Metadata verwenden, riskieren Sie, dass Ihre Beiträge, uninteressant erscheinen, wenn diese dann geteilt werden in sozialen Medien.

Und natürlich nehmen Sie einen bedeutenden Einfluss darauf, in wie weit Leute Ihre Beiträge teilen.

Was geschieht wenn Ihr Beitrag geteilt wird?

Um das Ganze nun ein bisschen besser zu verstehen, wollen wir einen schnellen Blick darauf werfen, was geschieht, wenn Ihr Inhalt in sozialen Medien geteilt wird.

Wenn nun ein Blogbeitrag auf sozialen Medien geteilt wird, dabei spielt es keine Rolle ob von Ihnen oder von jemand anderem, nimmt sich die soziale Plattform (z.B., Facebook) einfach etwas aus Ihrem Beitrag.

Manchmal ist das gamz ok meistens ist es aber sehr unbefriedigend und nicht geeignet um neue Besucher auf unsere Webseite zu bekommen.

Mit den Sozial Metada haben Sie aber nun genau das Werkzeug in der Hand um Facebook und Co das zu sagen was diese Posten sollen wenn der Beitrag geteilt wird.

Um das zu verdeutlichen nehmen wir mal die Webseite von Mc Donalds. Nicht das ich Fan dieses Franchise bin. Der Schnellrestaurant Riese verwendet bislang offensichtlich keine SozialMeta Tags.

Beispiel ohne Sozial Matat Tags
Beispiel was geschiet wenn keine sozial Metatags verwendet werden

Hätten Sie vermutet das es sich um McDonald’s handelt wenn Sie dieses Bild in der Timeline von Facebook sehen? OK wenn Sie sich noch die Mühe machen den Text unterhalb des Bildes zu lesen.

So gibt McDonald’s anscheinend lieber Geld für Facebook Werbeanzeigen aus. Die sie bei richtiger Verwendung von den Sozial Meta Tags einsparen könnten. Eben durch die Macht von Viralem Marketing.

Durch die Verwendung geschickt gestalteter Bilder z.B. können wir Aufmerksamkeit erzeugen.
Aufmerksamkeit bedeutet Besucher. Besucher bedeuten irgend wann auch mehr Umsatz. Es sei denn Sie legen keinen Wert auf Umsatz.

Wenn Sie nun diesen Beitrag auf Facebook teilen, wird Facebook ein anderes Bild und eine unterschiedliche Artikelbeschreibung verwenden als Google. Erreicht wurde das durch die Verwendung von og meta tags

Keine Panik das erfordert nun kein wochenlanges Studiom irgend welcher SEO Techniken nachfolgend finden Sie die tags die Sie verwenden sollten:

  • og:title – Title of your post, minus the branding.
  • og:site_name – Der name Ihrer Webseite (nicht die URL).
  • og:url – Die URL Ihres Beitrags oder Webseite.
  • og:description – eine kurze, Beschreibung die neugierig macht.
  • og:image Bild das in Sozialen Netzwerken angezeigt wird bevorzugte Größe 1200 x 630 px

Im Webseiten code (HTML) Ihrer Webseite sieht das dann so aus:

<meta property=“og:title“ content=“Mehr Besucherzahlen mehr Leads mehr…..“ />
<meta property=“og:site_name“ content=“kostenlose Leads“ />
<meta property=“og:url“ content=“http://www.live-biz24.de/Mehr-Besucherzahlen-mehr-Leads mehr/“ />
<meta property=“og:description“ content=“offensichtlich unbekannter Tipp für garantiert kostenlose Leads Sie werden Ihren Augen nicht trauen was Sie hier zu sehen bekommen“ />
<meta property=“og:image“ content=“http://live-biz24.de/wp-content/uploads/2015/07/kostenlose-Leads.jpg

open graph tags Technik umsetzen

Natürlich müssen Sie nicht ind den Quellcode Ihrer Webseite eingreifen. Auch für das Feature der open Graph tags gibt es Plugins.

Ich verwende das „All in One Seo Pack“ aber auch SEO by Yoast bietet Ihenen die Möglichkeit die open graph Tags zu bearbeiten.

Im nacfolgenden Video gibt es auch eine Anleitung.

Da es ja auch noch Webseiten gibt die nicht auf WordPress laufen habe ich als Plugin Alternative folgende Webseite. Hier können die Tags generiert werden und dann manuel in den Quellcode eingefügt werden. http://www.metataggenerator.org/open-graph-meta-tags/

Noch ein kleiner Tipp. Solten Sie einmal Änderungen an diesen Tags vorgenommen haben brauch Facebook zum Beispiel ca. 24 Stunden bis diese dort sichtbar geworden sind.

Folgendes Tool bietet aber dei Möglichkeit Änderungen in Echtzeit zu übernehmen. Das gilt dann auch für Google+ Xing etc.
https://developers.facebook.com/tools/debug/og/object/

Auch für Twitter gibt es ein solches Tool zu Überprüfung.
https://cards-dev.twitter.com/validator

Das Plugin JM Twitter Cards ermöglicht die Bearbeitung jeder einzelnen Webseite für Twitter.

Card validator

Wer auf Pinterest setzt findet hier das passende Tool zur Kontrolle
https://developers.pinterest.com/rich_pins/validator/

Ich hoffe diese Tipps werden Ihnen viele zufriedene und begeisterte Besucher bringen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.